Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Aequus stellt Weichen für ein vielversprechendes Jahr 2018

Auch Umsatztechnisch ging es für das Unternehmen im vergangenen Halbjahr steil nach oben.

BildDas Jahr 2017 war sehr erfolgreich für das kanadische Biotechnologieunternehmen Aequus Pharmaceuticals (ISIN: CA0076361033 / OTCQB: AQSZF), geprägt von konsequenten Fortschritten in der Produktentwicklung, neuen Partnerschaften und nicht zuletzt satten Umsatzsteigerungen im zweistelligen Bereich.

So ist das junge Unternehmen nach gerade mal zwei Jahren am Markt bereits profitabel. Dank seiner beiden unternehmenseigenen Produkte ‚Vistitan(TM)‘, einem Medikament zur Senkung des erhöhten Augeninnendrucks bei Patienten mit Offenwinkelglaukom beziehungsweise okularer Hypertension, sowie ‚Tacrolimus IR‘, der ersten auf dem Markt erhältlichen und derzeit einzig verfügbaren generischen Version von ‚Tacrolimus‘ zur präventiven Behandlung einer Abstoßung nach Organtransplantationen.

Das unternehmenseigene Medikament ‚Vistitan(TM)‘ wird bereits erfolgreich bei 90 % aller Privatpatienten aufgeführt und gehört schon jetzt zu den wichtigsten Provinzrezepten. Auch ‚Tacrolimus IR‘ gewann zuletzt kontinuierlich Marktanteile hinzu – alles in allem ein äußerst erfreulicher Wachstumspfad, den die Kanadier aber im kommenden Jahr konsequent weiter ausbauen wollen.

Auch durch eine Erweiterung des internationalen Patentportfolios für das im Zulassungsprozess befindliche Medikament ‚AQS1301‘ stehen die Zeichen auf Wachstum. ‚AQS1301‘ ist eine einmal wöchentliche transdermale Aripiprazol-Rezeptur zur Behandlung psychiatrischer Störungen. Nach den jüngsten Patentzulassungen in China und Europa (hier allein 37 Nationen!) wartet das Unternehmen aktuell auf positive Bescheide aus weiteren Ländern, wo das Patent ebenfalls angemeldet wurde. Damit hält das Unternehmen nach der Erteilung durch die USA, Russland, Mexiko, Japan, Kanada und Australien bereits sechs Regionalpatente auf sein Produkt und ist damit auf den wichtigsten Pharmamärkten der Welt vertreten.

Für sein ‚AQS1301‘-Produkt hat Aequus – https://www.youtube.com/watch?v=4tOPHB_Otlc – außerdem vor kurzem im Rahmen der Prüfung einer Arzneimittelzulassung (‚Pre-IND‘) von der US-amerikanischen Food and Drug Administration positives Feedback erhalten, da die Behörde nach Prüfung der ‚Pre-IND‘-Vorlage bestätigte, dass ‚AQS1301‘ ein geeigneter Kandidat für den in den USA zugelassenen verkürzten Zulassungsweg sei.

Aequus arbeitet darüber hinaus unter Hochdruck an der Weiterentwicklung seines langzeit transdermalen Doxylamin/Pyridoxin-Kombinationspflasterprogramm ‚AQS1303‘ zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft, wo eine erste klinische Studie ergab, dass eine anhaltende Abgabe von therapeutischen Mengen der Wirkstoffe über die Haut über einen Zeitraum von mehreren Tagen mit der derzeitigen Formulierung möglich und gut verträglich ist.

Weitere regionale Partnerschaften sollen schon in der ersten Jahreshälfte 2018 intensiviert und ausgebaut werden. So schloss Aequus bereits im vergangenen Halbjahr eine strategische Versorgungsvereinbarung mit Scientus Pharma hinsichtlich seines medizinischen Cannabisprogramms ab. Dabei handelt es sich um die Entwicklung einer cannabishaltigen transdermalen Formulierung, welche zur Behandlung bestimmter neurologischer Störungen entwickelt und optimiert wird. Mit dem Bioinformatikunternehmen Ehave gingen die Kanadier eine Kooperation ein, um auf deren Plattformen zugreifen zu können, welche eine kosteneffektive und klinisch relevante Datensammlung in den von Aequus erwarteten klinischen Studien im Bereich der medizinischen Cannabis-Regulierung bereitstellt. Außerdem ergänzte das Unternehmen seine kommerzielle Pipeline vorher um eine Vereinbarung mit Santen, einem Marktführer für verschreibungspflichtige Ophthalmologie-Therapien in Japan, wo Aequus auf seine bestehende Vertriebsinfrastruktur aufbauen wird, um die Einführung eines Ophthalmologie-Produktes zu bewerben und zu fördern. Zudem plant Aequus mit Santen ein weiteres Produkt im Bereich der Augenheilkunde einzuführen, welches derzeit von Health Canada geprüft wird. Und nicht zuletzt arbeitet man mit Health Canada an der Vorlagenunterbreitung für die einmal täglichen, ‚extended-release‘ Versionen von ‚Topiramat‘ und ‚Oxcarbazepin‘ weiter, die für den kanadischen Markt lizenziert wurden.

Auch Umsatztechnisch ging es für das Unternehmen im vergangenen Halbjahr steil nach oben. So konnte die Biotechnologie-Gesellschaft seine Umsätze von 186.586 CAD im zweiten Quartal 2017 um 56 % auf 291.154 CAD im dritten Quartal steigern. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres generierte das Unternehmen einen Umsatz von insgesamt 479.588 CAD. Für 2018 liegt das Hauptaugenmerk der Kanadier auf der weiteren Umsatzsteigerung, zu denen auch aus dem bestehenden Basisgeschäft, der Santen-Produkteinführung und weiteren derzeit diskutierten potenziellen In-Lizenzierungstransaktionen sowie Out-Lizenzierungsbemühungen aus den Entwicklungsprogrammen beitragen sollen.

Diese positiven Entwicklungen des vergangenen Jahres bilden ein solides Fundament und optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum sowie weitere Zulassungen seiner in der Entwicklung befindlichen Medikamente und Projekte. Aufhorchen lässt derzeit die Kursentwicklung und das Handelsvolumen an der kanadischen Heimatbörse. Hier wurden bereits an mehreren Tagen mehr als eine Millionen Aktien gehandelt, wobei das bisherige Durchschnittsvolumen bei rund 190.000 Aktien pro Tag lag. Es scheint so als hätte der Markt langsam Notiz von Aequus Pharmaceuticals genommen, was den Aktienkurs der Gesellschaft seit Anfang November 2017 schon um rund 100 % ansteigen ließ. Alleine gestern kletterten die Aktien an der Heimatbörse um mehr als 35 % bei mehr als 2 Mio. gehandelten Stück!

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Über:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom
Großbritannien

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Global Biotech Network Ltd.
Herr Jörg Schulte
35 Buckingham Gate, Suite 39
SW1E6PA London, United Kingdom

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

3. Januar 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wissenschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , ,