Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Kurkuma: Uraltes Heilmittel beeinflusst die Gesundheit positiv

Was genau eine Demenz auslöst, ist bislang nicht bekannt. Möglicherweise kann das Gewürz Kurkuma die Ablagerung von bestimmten Eiweißkomplexen im Gehirn verhindern, die Alzheimer fördern können.

BildDie Zahlen sind erschreckend: Laut Bundesministerium für Gesundheit sind derzeit bis zu 1,6 Millionen Menschen in Deutschland an Demenz erkrankt. Die Tendenz ist steigend. Schätzungen zu Folge werden im Jahr 2050 etwa drei Millionen Menschen von Demenz betroffen sein – das hängt auch mit der prognostizierten Alterung der Gesellschaft zusammen. In Deutschland gibt es derzeit rund 17,5 Millionen Menschen, die 65 Jahre oder älter sind. Damit haben Senioren einen Anteil von rund 21 Prozent an der Gesamtbevölkerung in Deutschland. 2060 wird der Anteil laut Berechnungen bei rund 34 Prozent liegen. Dadurch steigen die Risiken, im Alter die chronische Erkrankung des Gehirns zu erleiden, die mit einem schleichenden Verfall kognitiver, emotionaler und sozialer Fähigkeiten zusammenfallen, erheblich.

„Was genau eine Demenz auslöst, ist bislang nicht bekannt. Aber die Demenzforschung hat inzwischen eine ganze Reihe von Gefahrenquellen erkannt, die eine Erkrankung begünstigen können. Dazu gehört möglicherweise unter anderem der Lebensstil hinsichtlich mangelnder Bewegung und wenig ausgewogener Ernährung“, sagt Frank Felte. Er ist Gründer von Natura Vitalis (www.naturavitalis.de), das Unternehmen gehört zu den größten und bekanntesten Herstellern von natürlichen Vitalstoffen in Deutschland.

„Wir befassen uns schon lange mit dem Phänomen Alzheimer und wollten dafür ein Produkt entwickeln, um Menschen bei der Alzheimer-Prävention zu fördern. Dabei haben wir im Garten von Mutter Natur etwas sehr Spannendes entdeckt – nämlich Kurkuma, das wir als ,Kurkuma plus‘ weiterverarbeiten“, betont der Spezialist für natürliche Gesundheit und Vitalstoffe.

Denn dem südasiatischen Gewächs werden zahlreiche Heilwirkungen nachgesagt, und in der ayurvedischen Medizin dient es schon seit Jahrtausenden als Heilmittel. Das Spannende: Laut wissenschaftlichen Untersuchungen soll Kurkuma unter anderem vor der Alzheimer-Krankheit schützen. In Experimenten unterband der Pflanzenstoff die Ablagerung von bestimmten Eiweißkomplexen im Gehirn. Diese Komplexe sind möglicherweise an der Entstehung von Alzheimer beteiligt.

„Natürlich gibt es keine Garantie, dass Kurkuma vor Alzheimer schützen kann, da bislang niemand weiß, wie diese Erkrankung tatsächlich entsteht. Aber wir folgen der wissenschaftlichen Auffassung, dass Kurkuma bestimmte positive Folgen fürs Gehirn hat und daher die Möglichkeit der Alzheimer-Prävention durch den Gelbwurz besteht“, weiß Frank Felte.

Er weist auch auf weitere gesundheitsfördernde Elemente von Kurkuma hin. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Kurkuma genauso wirksam gegen Entzündungen im Körper ist wie so manch einschlägiges Medikament aus der Apotheke – allerdings ohne dessen schädliche Nebenwirkungen. Kurkuma wirkt stark antioxidativ und entzündungshemmend und kann daher bei nahezu jeder chronischen Problematik (oder ihrer Prävention) eingesetzt werden.

Übrigens: Diese antioxidative Wirkung von Kurkuma verhindert auch die Oxidation von Cholesterin. Und Cholesterin wird eben erst so richtig gefährlich, wenn es oxidiert, da es dann die Blutgefäße schädigt und so die Entstehung einer Arteriosklerose fördert. Und verschiedene Studien lassen ferner den Schluss zu, dass Kurkuma generell eine Schutzfunktion bei vielen Atemwegserkrankungen aufweist. Der Wirkmechanismus ist vermutlich wieder mit dem stark entzündungshemmenden und antioxidativen Potenzial erklärbar.

„Unser Anspruch ist es, den Menschen den Zugang zu so vielen sinnvollen und hilfreichen Natursubstanzen wie möglich zu eröffnen und damit zahlreiche Krankheitsbilder zu bekämpfen beziehungsweise diesen vorzubeugen. Dafür setzen wir auf wissenschaftliche Erkenntnisse und höchste natürliche Qualität“, betont Frank Felte.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Natura Vitalis
Herr Siegfried Deleske
Adlerstraße 29
45307 Essen
Deutschland

fon ..: 0800 6822222
web ..: http://www.naturavitalis.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Über Natura Vitalis
Die Gesundheit der Menschen ist die Leidenschaft von Natura Vitalis. Unter dem Motto „natürlich gut“ stellt das Essener Unternehmen Natura Vitalis seit 20 Jahren Gesundheitsprodukte auf rein natürlicher Basis her, um so Wohlergehen und Wohlbefinden zu fördern und langfristig zu erhalten. Die Bandbreite ist groß: Natura Vitalis, das zu den führenden Herstellern natürlicher Nahrungsergänzung und Vitalstoffe in ganz Deutschland gehört und vor allem durch Gründer und Inhaber Frank Felte aus dem TV bekannt ist, bietet die passenden Produkte für so gut wie alle Anwendungsbereiche, von der Nahrungsergänzung bis hin zu Hyaluron-Gels und -Kapseln zur Behandlung von Falten. Ein traditioneller Schwerpunkt ist die vitalstoffreiche Mikroalge Spirulina. Die Algen werden aufgrund ihrer besonderen Eigenschaften mittlerweile bei der Raumfahrtbehörde NASA eingesetzt. Natura Vitalis war das erste Unternehmen, das Spirulina, dieses „Kraftwerk der Natur“, eingesetzt hat und kultiviert die Alge auf einer eigenen Farm. Natura Vitalis ist ein offizieller Partner des „GOGREEN“-Programms und trägt damit aktiv zum Klimaschutz bei. Weitere Informationen auf www.naturavitalis.de.

Pressekontakt:

Natura Vitalis
Herr Dr. Patrick Peters
Adlerstraße 29
45307 Essen

fon ..: 0170 5200599
web ..: http://www.naturavitalis.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

24. Juni 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Wer eine solche Tante hat – Heitere und besinnliche Erinnerungen

Iris Bittner schildert in „Wer eine solche Tante hat“ Episoden ihrer gemeinsamen Zeit mit Tante Josefine.

6. März 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Freizeit  |  Schlagwörter: , , , , , ,

Test erkennt Demenz mindestens 18 Jahre vor den ersten Symptomen

Bestimmte kognitive Tests können Hinweise auf Demenz schon 18 Jahre vor den ersten Symptomen erkennen. In dieser frühen Demenz Phase gibt es noch gute Therapie Optionen.

12. Februar 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,