Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Thunderbolt 3 Docking Station mit Dual 4K Video, 40 Gbit/s und aktiver Stromversorgung bis 60 Watt

Nach dem Launch des neuen Thunderbolt-Produktportfolios stellt Lindy mit einer aktiven Thunderbolt 3 Docking Station ein erstes Highlight vor.

Mit der vollen 40 Gbit/s Datenrate von Thunderbolt 3 können auch ein 5K- oder zwei parallel betriebene 4K-Monitore mit je 60 Hz an die Docking Station angeschlossen werden – und das zusätzlich zu Gigabit Ethernet und USB 3.1 sowie mit einer aktiven Stromversorgung für angeschlossene Hardware mit bis zu 60 Watt pro Gerät.

Im Fokus stehen damit Anwender, die den Komfort einer High-End-Workstation mit der Flexibilität eines Laptops kombinieren wollen. Vor allem in Unternehmen sah man sich oft vor der Entscheidung, die klassische Hersteller- und Modell-spezifische Docking Station zu verwenden oder aber auf USB-Docking Stations zurückzugreifen. Letztere stießen aber insbesondere beim Thema Grafik sehr schnell an ihre Grenzen, Dual 4K über USB ist bislang noch undenkbar. Thunderbolt 3 schafft den Spagat und bietet eine einheitliche Schnittstelle, um High End-Laptops verschiedener Marken und Modelle schnell und flexibel zu einer professionellen Workstation zu erweitern. Egal ob am Arbeitsplatz, im Konferenzraum oder im Home Office; einen voll ausgestatteten Workspace Plug-and-Play anzuschließen und die Arbeit nahtlos fortzusetzen ist eine Flexibilität, die nicht nur komfortabel, sondern heute schlicht gefordert ist.

Anschlüsse im Überblick: 2x Thunderbolt mit Power Delivery, 5x USB, HDMI, Audio, Gigabit Ethernet und SD-Reader

Die Docking Station verfügt über zwei Thunderbolt 3 Buchsen. Beide unterstützen eine aktive Stromversorgung (Power Delivery) bis 60 Watt. Über eine Buchse wird das Notebook an die Docking Station angeschlossen und gleichzeitig von der Docking Station mit Strom versorgt, über die zweite kann ein Monitor mit Thunderbolt-Anschluss direkt connectet werden. Da der Thunderbolt 3-Stecker baugleich mit USB Typ C ist, kann an die zweite Buchse auch USB Typ C-Equipment angeschlossen werden, für das ebenfalls 60 Watt Stromversorgung zur Verfügung stehen.

Neben den beiden Thunderbolt-Anschlüssen bietet die Docking Station fünf weitere USB 3.1 Buchsen (Typ A), davon zwei auf der Vorderseite und drei auf der Rückseite, einen 3,5 mm Klinken-Anschluss für 2.1 Audio/Micro, einen SD-Kartenreader und Gigabit Ethernet.

Eine zusätzliche HDMI-Buchse erlaubt das Verbinden eines zweiten 4K-Monitors, falls der erste direkt über Thunderbolt angeschlossen wurde.

Thunderbolt 3 für native Grafiksignale ohne Prozessorbelastung

Mit Thunderbolt 3 wurde ein großer Schritt für die Verbreitung dieser Schnittstelle getan. Ziel ist es, Bild, Ton, Daten und Strom über ein Kabel zu übertragen. Dafür stehen 40 Gbit/s Bandbreite zur Verfügung. Ähnlich wie bei USB Alternate Mode werden dabei die nativen Grafiksignale des Rechners parallel zu den eigentlichen Datenleitungen durch das Thunderbolt-Kabel geschleust. Die Rechenleistung für die Grafik findet folglich nicht in der Docking Station sondern nativ auf der Grafikkarte im Notebook statt.

Für den Anschluss der Monitore bietet die Docking Station einmal die Thunderbolt 3-Buchse und zusätzlich eine HDMI-Buchse. Mit Adaptern können aber auch herkömmliche Monitore an die Thunderbolt-Buchse angeschlossen werden.

Docking Station bietet mit Power Delivery aktive Stromversorgung bis 60 Watt

Für Thunderbolt (wie auch für USB) gibt es seit längerem den Power Delivery Standard, der aber erst mit USB Typ C respektive Thunderbolt 3 praktisch umgesetzt wurde. Mit höheren Spannungen bis 20 V und höherer Stromstärke bis 3 A kann die Lindy Docking Station bis zu 60 Watt Leistung an angeschlossene Geräte abgeben.

Das an die Docking Station angeschlossene Notebook benötigt somit keine eigene Stromversorgung und wird über die Docking Station geladen. Zusätzlich kann aber auch der an Thunderbolt angeschlossene Monitor direkt über die Docking Station nicht nur mit einem Signal sondern auch mit Strom versorgt werden. Auch stromintensives USB Typ C-Equipment kann die Power Delivery Funktionalität der zweiten Thunderbolt-Buchse nutzen.

Technische Daten

Die Docking Station unterstützt die volle Bandbreite von Thunderbolt 3 und verwendet den original Intel Alpine Ridge 4C Chipsatz. Beide Thunderbolt 3-Ports sind bidirektional. Sowohl über den HDMI-Ausgang (HDMI 2.0) als auch direkt über den Thunderbolt-Ausgang ist HDCP 2.2. möglich. Neben in das Video-Signal eingebetteten Audio-Signalen können Ton und Micro auch separat über einen 4-Segment 3,5 Klinkenstecker angeschlossen werden.

Power Delivery 2.0 mit max. 60 Watt steht für beide Thunderbolt-Ports zur Verfügung (Chipsatz TI TPS65983A). Für einen der fünf USB-Ports wird zusätzlich Battery Charging 1.2 unterstützt. Alle fünf USB-Ports (Chipsatz: Fresco FL1100) unterstützen SuperSpeed (5 Gbit/s) gemäß USB 3.1 Gen 1.

Die Docking Station misst 155 x 85 x 23 mm, verfügt über ein Aluminium/Kunststoff-Gehäuse und hat bei voller Auslastung eine Leistungsaufnahme von 135 Watt.

Die kleinere Alternative – Thunderbolt-Adapter für Multi-Monitoring

Als Alternative zur vollwertigen Docking Station bietet Lindy zwei aktive Dual-Monitor-Adapter, die sich auf die Grafik-Funktionen von Thunderbolt 3 beschränken. Es sind dies zwei Adapter, die ein Thunderbolt 3-Signal auf zwei DisplayPort bzw. HDMI-Ausgänge ausgeben. Beide Ausgänge unterstützen dann volles 4K bei 60 Hz. Wie bei der großen Docking Station kann alternativ auch nur ein Monitor mit 5K-Auflösung angeschlossen werden. Die Stromversorgung dieser Adapter erfolgt über die Thunderbolt-Schnittstelle.

Preise und Verfügbarkeit

Die große ‚Thunderbolt 3 Docking Station‘ (Artikelnummer 43903) ist ab sofort für 390 EUR verfügbar. Im Lieferumfang enthalten ist neben dem leistungsstarken Netzteil auch ein Thunderbolt 3-Kabel zum Anschluss an das Notebook.

Der ‚Thunderbolt 3 Dual Grafik Adapter‘ (Artikelnummer 43900 für HDMI und 43901 für DisplayPort) ist für 139,90 EUR (HDMI) bzw. 115,90 EUR (DisplayPort) verfügbar. Die Stromversorgung erfolgt hier über den Thunderbolt-Anschluss.

Um an die Thunderbolt-Buchse herkömmliche Monitore mit HDMI oder DisplayPort anzuschließen, können dank der Kompatibilität zu USB Typ C auch die USB Typ C-Adapter verwendet werden. Eine Auswahl kompatibler Typ-C Adapter bei Lindy:

‚USB 3.1 Typ C auf DisplayPort 4K60 Adapter‘ (Artikelnummer 43245) für 16,95 EUR
‚USB 3.1 Typ C auf HDMI 4K60 UHD Adapter‘ (Artikelnummer 43197) für 34,95 EUR
‚USB 3.1 Typ C auf HDMI Adapter mit Power Delivery‘ (Artikelnummer 43196) für 34,95 EUR
‚USB 3.1 Typ C auf DVI Adapter mit Power Delivery‘ (Artikelnummer 43195) für 35,95 EUR
‚USB 3.1 Typ C auf VGA Adapter mit Power Delivery‘ (Artikelnummer 43194) für 29,95 EUR
‚USB 3.1 Typ C an HDMI / DVI / VGA Adapter‘ (Artikelnummer 43233) für 34,95 EUR

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

LINDY-Elektronik GmbH
Herr Christian Westenhöfer
Markircher Str. 20
68229 Mannheim
Deutschland

fon ..: +49 621-47005-0
web ..: http://www.lindy.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

Prolog Communications GmbH
Herr Achim Heinze
Sendlinger Str. 24
80331 München

fon ..: +49 89 80077-0
web ..: http://www.prolog-pr.com
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

28. August 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Technik  |  Schlagwörter: , , , ,

Gold Line – die neuen Cable Lines von Lindy

Bei anspruchsvollen, unternehmenskritischen Ultra HD-Anwendungen zur Signaldistribution kommt es neben optimaler Bildqualität und Farbtiefe auf absolute Zuverlässigkeit an.

14. Juni 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Technik  |  Schlagwörter: , , , , ,

1 Kabel, 8K Auflösung, 200 Meter – Lindys neuer DisplayPort-Extender

Über ein einzelnes MPO/MTP-Glasfaserkabel können mit Lindys neuem DisplayPort-Extender UHD 8K-Signale gemäß DisplayPort 1.4 übertragen werden.

21. November 2017  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Medien  |  Schlagwörter: , , , , ,

Quo vadis, DisplayPort?

Zum 10. Geburtstag des DisplayPort: Betrachtungen zur Historie und zur Zukunft von DisplayPort

28. Juni 2017  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Medien  |  Schlagwörter: , , , ,