Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Gute Quartalsleistungen von Endeavour Silver und Copper Mountain Mining

Dementsprechend steigen auch Endeavours Edelmetallverkäufe, wobei mit 1.532.097 Unzen Silber rund 20 % mehr verkauft wurden.

BildErneut bessere Produktionsraten bei Endeavour Silver

Bei Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR) läuft es weiterhin in die richtige Richtung. Der in Mexiko operierende kanadische Edelmetallproduzent konnte seine Silberproduktion gegenüber dem 3. Quartal 2017 um weitere 13 % steigern. Demzufolge wurden im Q3-2018 rund 1.428.828 Unzen Silber produziert, wobei allerdings die Goldproduktion mit 12.968 Unzen um rund 5 % hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb. Aber dennoch kann sich vor allem die Silberproduktion sehen lassen, die bereits im 2. Quartal 2018 gegenüber dem gleichen Vorjahresabrechnungszeitraum um 19 % höher ausfiel.

So wurden im Q3-2018 rund 2,4 Mio. Unzen Silberäquivalent produziert, mit einem Silber-Gold-Verhältnis von 75:1. Dementsprechend steigen auch die Edelmetallverkäufe, wobei mit 1.532.097 Unzen Silber rund 20 % mehr verkauft wurden. Der Goldabsatz ging im Einklang mit der Goldproduktion um 5 % auf 13.025 Unzen zurück.

Per Quartalsende lagen in Barrenform 58.855 Unzen Silber sowie 130 Unzen Gold im Depot. Der Inventarbestand in Konzentratform belief sich zum Quartalsende auf 43.920 Unzen Silber und 603 Unzen Gold.

Die Silberäquivalentproduktion war nicht nur im Jahresvergleich höher, sondern auch im Vergleich zum 2. Quartal 2018, da signifikant höhere Grade bei Silber und Gold von der ,El Cubo‘-Mine abgebaut werden konnten. Dafür waren auf ,Guanaceví‘ die Erzkörper im Bereich der ,Porvenir Norte‘ und ,Santa Cruz‘ am Grubenboden geringer mineralisiert. Ebenso auf ,Bolañitos‘, wo der obere ,Plateros‘-Erzkörper geringere Grade enthielt.

Von ,Guanaceví‘ werden sowohl höhere Mengen als auch Grade erwartet, da man diesen Monat damit beginnt, den höhergradigen Erzkörper ,Milache‘ abzubauen. Auch auf ,Bolañitos‘ sollen sich im kommenden Quartal die höheren Goldgrade bemerkbar machen.

Auf der ,El Compas‘-Mine wird die Anlage, die aufgrund des Auspumpens der Abwasserareale die Produktion stoppen musste, wieder angefahren. Zudem wurde noch ein zweites Beckenareal ausgehoben, um die Produktion auch dahingehend zu verbessern. Während des Stillstandes der Anlage wurde jedoch weiterhin Erz abgebaut und etwa 12.000 Tonnen in Mühlennähe zwischengelagert. Das Management geht davon aus, dass im 4. Quartal 2018 die kommerzielle Produktion auf ,El Compas‘ wieder aufgenommen wird.

„Während des 3. Quartals performte die Produktion auf ,El Cubo‘ erneut über dem Plansoll. ,Guanaceví‘ und ,Bolañitos‘ liefen zwar beständig, aber noch knapp unter Plan. Wenn wir auf das 4. Quartal 2018 vorausblicken, so rechnen wir mit höheren Silber- und Goldproduktionen aufgrund höheren Durchsatzraten sowie höheren Graden auf ,Guanaceví‘ und dem Produktionsstart auf ,El Compas'“, so Endeavours CEO Bradford Cooke.

Seine Finanzergebnisse für das 2. Quartal plant Endeavour Silver – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298433 – am Donnerstag, dem 31. Oktober 2018, vor Handelsbeginn in Toronto bekannt zu geben.

Auch Copper Mountain Mining veröffentlichte seine Produktionsergebnisse für das 3. Quartal 2018

Der kanadische Kupferproduzent Copper Mountain Mining Corp. (ISIN: CA21750U1012 / TSX: CMMC) fördert auf dem gleichnamigen Projekt konstant und erfolgreich neben Kupfer auch die Nebenprodukte Gold und Silber. Und dennoch sind nicht alle Quartale gleich in ihren Ergebnissen, da geologische Unterschiede beim Abbau unterschiedliches Material für die Mühle generieren. Mit Spannung wurde daher auch die Veröffentlichung des abgelaufenen Quartals erwartet, das zum 11. Oktober 2018 veröffentlicht werden konnte.

Die Produktion im 3. Quartal 2018 lag in Summe bei 18,3 Mio. Pfund Kupfer, 7.500 Unzen Gold und 64.900 Unzen Silber. Ein Ergebnis, das im Rahmen der Erwartungen liegt, auch wenn das Unternehmen eine 10 % geringere Kupferproduktion gegenüber dem Vorquartal verzeichnete. Der Grund liegt in den niedrigeren Kupfergehalten des abgebauten Materials. Entwarnung gab das Management für das 4. Quartal, dass stand heute, das beste Quartal des Jahres werden könnte. Das Unternehmen liegt insgesamt im Rahmen der eigenen Erwartungen und hält deshalb an seiner Jahresprognose von rund 80 Mio. Pfund Kupfer (+/-5 %) fest.

Das Ergebnis auf Kupferäquivalentbasis, also inklusive aller Nebenprodukte, fiel mit der Produktion von 22 Mio. Pfund nur 4,8 % geringer aus als im Vorquartal. Dies ist hauptsächlich das Ergebnis der deutlich besseren Goldproduktion, aufgrund der höheren Grade und der Installation eines Flusskreislaufes im Konzentrator.

Der Abbau setzte sich mit dem nächsten Vorstoß auf der Grube ,Pit 2 West‘ fort, der bereits im 2. Quartal gestartet wurde. Die ,Strip Ratio‘ konnte gegenüber dem 2. Quartal auf 2,3 :1 gesenkt werden. Der Materialdurchsatz lag im Durchschnitt bei 41.300 Tonnen pro Tag, und konnte bei Eingangsgraden im Material mit 0,28 % Kupfer eine Gewinnungsrate von 79,1 % generieren. Die Grade des angelieferten Materials waren zwar im 3. Quartal etwas niedriger, lagen aber dennoch innerhalb der erwarteten Bandbreite des Abbauplanes.

„Die ,Copper Mountain Mine‘ arbeitet auch nach wie vor nach Plan. Gemäß dem Abbauplan wird das 4. Quartal 2018 das stärkste in diesem Jahr werden und wir rechnen damit, unsere Produktionsziele für das Gesamtjahr zu erreichen. Mit diesem Quartal haben wir erneut demonstriert, das wir als Produzent konstant und vorhersehbar arbeiten“, sagte Gil Clausen, Präsident und CEO von Copper Mountain – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298551 – zum Ergebnis.

Mehr Details zur Produktion und den Finanzen wird das Unternehmen voraussichtlich zum Handelsbeginn am 31. Oktober 2018 in seinem kompletten Quartalsbericht veröffentlichen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg
Deutschland

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Pressekontakt:

JS Research
Herr Jörg Schulte
Bergmannsweg 7a
59939 Olsberg

fon ..: 015155515639
web ..: http://www.js-research.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

16. Oktober 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Wasserstoff und Platin für saubere Stromerzeugung

In Südafrika wird an innovativen Wasserstoffspeichertechnologien geforscht. Stromerzeugung mit Platinkatalysatoren ist das Thema.

12. Oktober 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Copper Mountain erhöht und verbessert New Ingerbelle-Ressource

Laut der jüngst veröffentlichten Mineralressource beherbergt das Vorkommen mehr als 1 Milliarde Pfund Kupfer und 1 Mio. Unzen Gold in der gemessenen und angezeigten ,measured und indicated‘ Kategorie.

25. September 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Copper Mountain Mining mit hervorragender Bohrphase und Sibanye-Stillwater kauft Anleihen zurück

Ziel der 2. Bohrphase von Copper Mountain war die Datensammlung für eine neue Ressourcenschätzung und teilweise die Höherklassifizierung der vermuteten Ressource. Sibnaye-Stillwaters Anleihenrückkauf

22. September 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kupfer muss her

Nicht nur in Asien wachsen gigantische Großstädte heran, auch in Europa werden Lebensräume der Zukunft gebaut. Da ist das Konjunkturmetall Kupfer gefragt.

8. September 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , ,

Kupfer – weltweit begehrt

Kupfer wird seit über 10.000 Jahren verwendet. Die größten Kupfervorkommen liegen in Chile.

17. August 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Copper Mountain Mining erzielt erneut hochgradige Bohrresultate auf New Ingerbelle

Danach soll die Phase 3 Bohrkampagne mit dem Ziel gestartet werden, eine ausreichende Ressource für eine Wirtschaftlichkeitsstudie zu bilden.

16. August 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,