Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Wo bitte geht’s denn hier zum Leben? – eine Geschichte der Trauer und neuer Hoffnung

Gerald Gräf und Iris Lewe erzählen in ” Wo bitte geht’s denn hier zum Leben?” eine erfrischend andere Liebesgeschichte.

BildIris Lewe und Gerald Gräf haben beide in der Mitte ihres Lebens ihre Ehepartner verloren. Die beide verwitweten Seelen treffen sich in einer Trauergruppe und entwickeln langsam eine besondere Verbindung zueinander. Beide suchen nach einer Zukunft, in der sie nicht mehr leiden müssen – und nach einer neuen Orientierung. Der vor ihnen liegende Weg ist lang, mühsam und voller Rückschläge, doch sie sind nicht allein. Was sie finden ist mehr, als sie zu hoffen gewagt haben. Sie lernen zusammen, dass die Trauer immer ein Bestandteil ihres Lebens sein wird, aber dass diese das zukünftige Leben nicht zu stark negativ beeinflussen darf.

Gerald Gräf und Iris Lewe erzählen ihre autobiografische Liebesgeschichte “Wo bitte geht’s denn hier zum Leben?” aus zwei verschiedenen Perspektiven. Diese präsentiert sich dadurch als ein bewegendes und erfrischend anderes Werk. Die beiden Autoren schildern ihren Weg unabhängig voneinander. Es ist fesselnd zu erleben, wie die gleichen Ereignisse auf zwei oft sehr unterschiedliche Weisen dargestellt und erlebt werden. Leser werden Zeuge von einem schwierigen, aber zuweilen auch amüsanten Weg der gegenseitigen vorsichtigen Annäherung der Protagonisten, die sich nach dem tragischen Verlust der langjährigen Ehepartner alles andere als einfach gestaltet. “Wo bitte geht’s denn hier zum Leben?” ist eine Geschichte, wie sie nur das Leben selbst schreiben kann. Leser erhalten einen bewegenden Einblick in die menschliche Seele und die Natur der Trauer.

“Wo bitte geht’s denn hier zum Leben?” von Gerald Gräf und Iris Lewe ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-0740-9 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool “publish-Books” bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

11. April 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Emilia schließt eine Tür – Entwicklungsroman über die innere Freiheit der Menschen

Brigitte Halenta stellt in “Emilia schließt eine Tür” die Frage, wie frei unser Wille wirklich ist.

17. März 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Das Bildnis der Schwester – ein ungewöhnlicher Roman voller Poesie und rätselhafter Widersprüche

Lavinia Unger zeichnet in ihrem retrospektiven Debütroman “Das Bildnis der Schwester” die Zweifel und Ängste zweier Paare nach, die durch ein verhängnisvolles Ereignis verbunden sind.

2. März 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Kultur  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Erinnerungen eines vergessenen Mädchens – eine Kindheit zwischen Vernachlässigung und Missbrauch

Riccardo Rilli lässt in “Erinnerungen eines vergessenen Mädchens” ein vernachlässigtes und missbrauchtes Kind zu Wort kommen.

14. Februar 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , ,

Mit Liebe und Wahrheit … und mit ganz viel Herz

Weidener Autorin Maron Fuchs schreibt und schreibt – Band 2 ihrer Fantasyreihe erschienen

4. Februar 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Kultur  |  Schlagwörter: , , , , , ,

Es war eine andere Zeit – Erinnerungen aus dem letzten Jahrhundert

Letizia Raufenstein berichtet in der Biographie “Es war eine andere Zeit” vom Leben einer vielschichtigen Frau.

30. Januar 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , ,

Paralos II – Equilibrium – die Chroniken der Götterkriege

Das Schicksal und die Zukunft der Menschheit steht in Sebastian Blunks Science-Fiction Roman “Paralos II – Equilibrium” auf dem Spiel.

12. Januar 2017  |  connektar  |  Kein Kommentar
Kategorien: Kultur  |  Schlagwörter: , , , ,