Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Ein Blick in den Impfpass kann vor Keuchhusten schützen

Sind alle Schutzimpfungen aktuell? Beim nächsten Arztbesuch den Impfpass mitnehmen. Der Arzt kann feststellen ob eine Auffrischungsimpfung zum Beispiel gegen Keuchhusten notwendig ist.

BildNur die Impfung bietet ausreichenden Schutz, damit man sich nicht mit dem Keuchhusten-Bakterium Bordetella pertussis ansteckt. Gerade Erwachsene sollen sich – gemäß Empfehlung der STIKO – gegen die hoch ansteckende Infektionskrankheit wappnen. Nicht nur um sich selbst zu schützen. Die Erreger werden nur dann in ihrer Ausbreitung begrenzt, wenn viele geimpft sind. So sind dann indirekt auch diejenigen geschützt, die nicht oder noch nicht sind geimpft werden können. Säuglinge können erst ab dem vollendeten 2. Lebensmonat immunisiert werden. Bei ihnen kann eine Erkrankung zu bedrohlichem Atemstillstand führen.

Die STIKO, die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut, empfiehlt nach der Grundimmunisierung im dritten Lebensmonat die erste Auffrischungs-Impfung zwischen dem 5. und 6. Lebensjahr, die nächste zwischen dem 9. und 17. Lebensjahr und schließlich auch für alle Erwachsenen. Mit einer Dreifach-Impfung kann das mit nur einem Piks erfolgen und man ist gleichzeitig auch gegen Tetanus und Diphtherie geschützt.

Um den Schutz aller – die so genannte Herdenimmunität – zu verbessern, müssen Auffrischungen konsequent durchgeführt werden. Für Erwachsene bietet sich die kostenlose Vorsorgeuntersuchung „Check-up 35“ an, auch ihre Impfungen auf den neuesten Stand zu bringen. Die Kosten für die Vorsorge werden ab dem 35. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen! Impfungen sind – bis auf wenige Ausnahmen – ebenfalls kostenlos!

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

WEDOpress
Frau Angelika Lemp
Sossenheimer Weg 50
65824 Schwalbach
Deutschland

fon ..: 06196 9519968
web ..: http://www.wedopress.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Wichtig zu wissen:

Folgt man den Vereinten Nationen, dann sind Schutzimpfungen neben dem Zugang zu medizinischer Grundversorgung und sauberem Wasser der wichtigste Grund für den Rückgang der Säuglingssterblichkeit, die Zunahme der Lebenserwartung und den Rückgang vieler übertragbarer Krankheiten. Tatsächlich gibt es in der Wissenschaft keinen Zweifel daran, dass Schutzimpfungen zu den sichersten und wirksamsten Vorsorgemaßnahmen gehören, über die die Medizin heute verfügt. Dabei schützen die meisten Impfungen nicht nur das geimpfte Individuum selbst. Bei genügend hoher Beteiligung können Ausbrüche impfpräventabler Krankheiten verhindert werden, weil in der Bevölkerung zu wenige empfängliche Personen vorhanden sind („Herdenimmunität“). Dann leben auch diejenigen, die nicht geimpft werden können, im Schutz der geimpften Mehrheit. Mehr Infos: http://www.rki.de

Pressekontakt:

LepplePress – Agentur für Öffentlichkeitsarbeit
Herr Joachim Lepple
Weißdornweg 24
85757 Karlsfeld

fon ..: +49 (0)8131 505011
web ..: http://www.LepplePress.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

24. Juli 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Nach der STIKO-Empfehlung: Urologen unterstützen Implementierung der HPV-Impfung für Jungen

Deutschlands Urologen haben lange darauf gewartet: Nun hat die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts (RKI) am 5. Juni ihre Empfehlung zur HPV-Impfung für Jungen beschlossen.

13. Juni 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,

Ist ein Baby geplant, Keuchhusten-Impfung nicht vergessen!

Nur sehr wenige junge Erwachsene sind ausreichend gegen Keuchhusten geschützt. Vor allem Frauen im gebärfähigen Alter sollten, so die STIKO, auf einen ausreichenden Impfschutz gegen Keuchhusten achten

28. November 2017  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Keuchhusten: Zu wenig Erwachsene lassen sich impfen!

Die Impfrate bei Erwachsenen in Deutschland lässt zu wünschen übrig, auch bei dem sehr ansteckenden Keuchhusten. Nur 14,1 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter unter 50 Jahren sind dagegen geimpft.

16. August 2016  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesundheit  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , ,