Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

IfKom-Pressemitteilung: Deutschland muss seine digitalen Infrastrukturen stärken!

IfKom e. V. fordert, die Infrastrukturen für die Informations- und Kommunikationstechnik in Deutschland zu stärken.

Der Verband der Ingenieure für Kommunikation (IfKom e. V.) fordert, die Infrastrukturen für die Informations- und Kommunikationstechnik in Deutschland zu stärken. Ein leistungsfähiges Breitbandnetz, qualitativ hochwertige Übertragungswege sowie sichere und wirtschaftlich betreibbare Rechenzentren in Deutschland sind die kritischen Erfolgsfaktoren für wirtschaftliches Wachstum und internationale Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes im digitalen Zeitalter.

IfKom-Bundesvorsitzender Heinz Leymann führt dazu aus: „Die künftige Produktion erfolgt mit modernster Informations- und Kommunikationstechnik. Ganze Fabriken werden über die Internetplattform vernetzt sein, wobei intelligente Maschinen selbstständig Fertigungsprozesse koordinieren werden. Eine solche Industrievernetzung benötigt eine flächendeckende Breitbandversorgung mit hoher Bitrate im Gigabereich. Nur die Glasfasertechnik kann diese hohe Übertragungsgeschwindigkeit realisieren. Die IfKom unterstützen daher die Absicht der Bundesregierung, Gigabitnetze in Deutschland bis zum Jahr 2025 auszubauen.“

Der Ausbau von Glasfasernetzen ist auch für die neue Mobilfunkgeneration 5G unerlässlich. Denn die Funkzellen werden aufgrund der höheren Frequenzen und der geringeren Ausbreitung wesentlich dichter gebaut werden müssen als bei den heute im Betrieb befindlichen Mobilfunknetzen.

Unterschätzt wird nach Auffassung der Ingenieure für Kommunikation der Bedarf an Rechenzentren und deren zunehmende Bedeutung. Zusätzliche Rechen- und Speicherkapazitäten werden sowohl zentral als auch zunehmend dezentral in der Fläche benötigt. Insbesondere bei Anforderungen an eine geringe Latenz, z. B. beim autonomen Fahren, können keine langen Übertragungswege genutzt, sondern müssen Rechenleistungen möglichst nahe bei den Nutzern aufgebaut werden.

Das stetige Wachstum der cloudbasierten Dienste erfordert aber auch eine Stärkung der Rechenzentren in Deutschland. Viele Unternehmen möchten ihre Anwendungen und ihre Unternehmensdaten im Inland verarbeiten und speichern. Es ist aber auch für die Volkswirtschaft insgesamt von Vorteil, wenn die Wertschöpfung durch Rechenzentrumskapazitäten nicht in das Ausland abwandert. Diese Gefahr besteht derzeit aufgrund der unterschiedlichen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen innerhalb von Europa. Obwohl die Energieeffizienz der Rechenzentren innerhalb der letzten 10 Jahre um nahezu 80 Prozent gestiegen ist, sind die Strompreise der größte Kostenfaktor. Es ist ein klarer Wettbewerbsnachteil für Deutschland, wenn in anderen Ländern nur ein Bruchteil der deutschen Strompreise bezahlt werden muss.

Die IfKom unterstützen daher die Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen in Deutschland. Unter der Federführung des eco – Verband der Internetwirtschaft haben sich die großen Betreiber der Rechenzentren in Deutschland zusammengeschlossen, um auf die schwierige Situation aufmerksam zu machen. eco-Vorstandsvorsitzender Oliver J. Süme bringt es auf den Punkt: „Während Provider und große Anbieter sozialer Plattformen häufig im Fokus von Politik und Öffentlichkeit sind, bleiben die Unternehmen, die am Anfang der Wertschöpfungskette stehen, nämlich Carrier und Rechenzentrumsbetreiber, sowie ihre Verdienste und Herausforderungen, weitgehend unbekannt. Gleichwohl ist diese Branche von herausragender Bedeutung für das Gelingen der digitalen Transformation in Deutschland“.

Den wichtigsten Forderungen dieser Allianz schließen sich die Ingenieure für Kommunikation ausdrücklich an:
o Digitale Infrastrukturen müssen als bedeutender Faktor für die wirtschaftliche Prosperität des Standorts Deutschland anerkannt werden.
o Der Breitbandausbau ist voranzutreiben.
o Deutschland muss als Standort für Rechenzentren gestärkt werden, was eine wettbewerbsgerechte Gestaltung der Stromkosten einschließt.

Über:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund
Deutschland

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Ingenieure für Kommunikation e. V. (IfKom) sind der Berufsverband von technischen Fach- und Führungskräften in der Kommunikationswirtschaft. Der Verband vertritt die Interessen seiner Mitglieder – Ingenieure und Ingenieurstudenten sowie fördernde Mitglieder – gegenüber Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit. Der Verband ist offen für Studenten und Absolventen von Studiengängen an Universitäten und Hochschulen aus den Bereichen Telekommunikation und Informationstechnik sowie für fördernde Mitglieder. Der Netzwerkgedanke ist ein tragendes Element der Verbandsarbeit. Gerade ITK-Ingenieure tragen eine hohe Verantwortung für die Gesellschaft, denn sie bestimmen die Branche, die die größten Veränderungsprozesse nach sich zieht. Die IfKom sind Mitglied im Dachverband ZBI – Zentralverband der Ingenieurvereine e. V. Mit über 50.000 Mitgliedern zählt der ZBI zu den größten Ingenieurverbänden in Deutschland.

Pressekontakt:

IfKom – Ingenieure für Kommunikation e.V.
Herr Heinz Leymann
Castroper Str. 157
44357 Dortmund

fon ..: 0231 93699329
web ..: http://www.ifkom.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

15. Juni 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

Lithiumexplorer Portofino: Jetzt wird es richtig spannend

Jetzt geht es langsam los bei Portofino Resources. Der kanadische Lithiumexplorer hat ein erstes Arbeitsprogramm abgeschlossen und erwartet die Ergebnisse schon in Kürze.

13. Juni 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , ,

„Die Stiftung sichert die nachhaltige Fortführung und Erhaltung“

Thorsten Klinkner Stiftungsexperte der UnternehmerKompositionen und Herbert Haberl, Berater und Prozessbegleiter der Akademie für Empathie, kooperieren im Sinne einer langfristigen Unternehmenskultur.

7. Juni 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

De Grey: Zahlreiche, hochgradige Goldabschnitte eröffnen neues Potenzial

De Grey Mining stößt auf seinem Goldprojekt Pilbara immer wieder auf hochgradige Goldvererzung. Dieses Mal fielen die Bohrergebnisse besonders spektakulär aus.

28. Mai 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , ,

Portofino weitet Exploration argentinischer Lithiumprojekte aus

Der Lithiumexplorer Portofino Resources kommt langsam in die Gänge. Die Exploration der argentinischen Lithiumsoleprojekte wird ausgeweitet.

23. Mai 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , ,

Explosive Mischung: Mawson Resources weist neben Gold auch Kobalt nach!

Das kommt überraschend: Mawson Resources weist auf seinem Rajapalot-Projekt nicht nur hochgradige Gold-, sondern auch signifikante Kobaltvererzung nach!

15. Mai 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Pasinex Resources startet Exploration des Zinkprojekts Gunman in Nevada

Auf der Zinkmine Pinargozu produziert Pasinex Resources bereits. Nun nimmt man ein neues, vielversprechendes Projekt in Nevada unter die Lupe.

14. Mai 2018  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,