Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Ukrainische Journalisten enthüllen die Korruption im Bildungswesen

Ukrainische Journalisten, die Korruption und Geldwäsche in der Ukraine untersuchen, versuchten mehrere Tage lang erfolglos, einen Kommentar von Walerij Iwanow zu erhalten.

Journalisten der Fernsehsendung „Lustrator“, die Korruption und Geldwäsche in der Ukraine untersuchen, versuchten mehrere Tage lang erfolglos, einen Kommentar vom Professor und Präsidenten der Akademie der ukrainischen Presse Walerij Iwanow zu erhalten. Es handelt sich um sein panamaisches Offshore-Konto, die Haussuchung und die Situation mit Strafverfahren gegen seinen Sohn Denis Iwanow, der auf der Fahndungsliste steht und von den Medien als „schwarzer PR-Mann“ bezeichnet wird.

Der Journalist Michail Fradkin konnte Walerij Iwanow weder an der Akademie der Ukrainischen Presse noch bei der Arbeit am Nationalen Institut für Journalismus der Universität Taras Schewtschenko finden, seine Versuche ihn zu Hause oder telefonisch zu erreichen waren auch vergeblich. Der Professor erhielt jedoch eine E-Mail von den Journalisten, auf die der Professor trocken antwortete.
Die Ermittler sagen, dass Walerij Iwanow, der behauptet, das Verfolgungsopfer und das „Opfer schwarzer PR“ zu sein, den Reportern ausweicht und keine Kommentare abgeben will. Die Kollegen des Professors, insbesondere die Führung des Nationalen Journalisten-Verbands und die Mitarbeiter der Akademie der Ukrainischen Presse, sind auch nicht so begierig, mit der Presse zu kommunizieren.
Journalisten stellen fest, dass der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) und andere Strafverfolgungsbehörden im Jahre 2015 nach dem Machtwechsel eine Untersuchung der Aktivitäten von Walerij Iwanows Sohn Denis Iwanow und seiner Firma „Smart Manager“ eingeleitet haben. Dann kündigte der SBU eine Ermittlung der Zusammenarbeit zwischen der ukrainischen Eisenbahngesellschaft Ukrsalisnyzja (UZ) und der privaten Firma „Smart Manager“ an, dessen Eigentümer und Geschäftsführer Denis Iwanow war. Einige Beamten und das Management der privaten Firma wurden der Veruntreuung der Staatsgelder in Hohe von 21 Millionen UAH verdächtigt. Laut dem SBU handelt es sich um Medienunterstützungsdienstleistungen, die Firma „Smart Manager“ angeblich für den Monopolisten erbracht hat, aber in Wirklichkeit wurde das Geld aus der staatlichen Gesellschaft Ukrsalisnyzja abgezogen.
Die nationale Polizei, der SBU und die Staatsanwaltschaft haben die Tatbestände der kriminellen Aktivitäten von Denis Iwanow und den Beamten von der Ukrsalisnyzja, die in den Jahren 2011-2013 stattfanden, weiterhin bewiesen. Der Fall wird vor Gericht verhandelt, es wurden mehrere Sitzungen abgehalten, Firmenkonten verhaftet und Durchsuchungen durchgeführt.
Der bekannte Journalist und jetzt der Volksabgeordnete der Partei „Sluga naroda“ (auf Deutsch „Volksdiener“) Alexander Dubinskij sprach über die Aktivitäten von PR-Leuten, die die Geschäftsinteressen des Oligarchen Rinat Achmetow und wahrscheinlich des Ex-Präsidenten Petro Poroshenko schützen. Der Journalist hat bemerkt, dass ungefähr 35 Millionen UAH ausgegeben wurden, um PR-Tätigkeiten zu bezahlen. Er glaubt, dass dieses Geld aufgrund des Übergangs auf die Formel Rotterdam+ überwiesen wurde.
Außerdem wies der Journalist auf seinem Youtube-Kanal auf den Leiter einer der PR-Gruppen des Oligarchen hin. Seiner Meinung nach ist Denis Iwanow der Ex-Technologe des flüchtigen Präsidenten Janukowitsch für das „Geschäft mit Zügen“, mit dem er 21 Millionen UAH verdient hat.
Laut dem Journalisten arbeitet Denis Iwanow seit 2013 mit Achmetow zusammen und hat kürzlich die Verteidigung der Formel Rotterdam+ in den Medien und im öffentlichen Raum unterstützt. Er war verantwortlich für die Kritik an Abgeordneten, die sich gegen diese Formel für die Bezahlung der Kohle aussprachen.
Darüber hinaus wurden Politiker, Journalisten und auch einige Polizeibeamte, darunter der Abgeordnete und Expert Andrej Gerus, zu Opfern von Denis Iwanow.
Der Anwalt Jewgenij Makienko (der Aljona Degrik Schewzowa vor Gericht vertritt, um ihre Ehre, Würde und ihren Geschäftsruf gegen den schwarzen PR-Mann Denis Iwanow zu verteidigen) sagte den Journalisten der Fernsehsendung „Lustrator“, dass seine Mandantin eine Klage am 3. September einreichte und beabsichtigte, vor Gericht zu beweisen, dass Denis Iwanow irreführende Informationen auf Facebook und in den Medien verbreitet.
Die Journalisten möchten Walerij Iwanow sowohl über die gegen seinen Sohn eingeleiteten Strafverfahren als auch über die Veröffentlichung von Informationen über sein panamaisches Offshore-Konto fragen.
Im Mai dieses Jahres veröffentlichten die Medien mehrere Dokumente betreffend Überweisungen großer Beträge, die Walerij Iwanow an seine panamaische Firma Lintown Systems Corp. über die lettische Bank JSC Regionala Investiciju Banka (Lettland) machte, die in einer Reihe größter internationaler Skandale im Zusammenhang mit der Geldwäsche der Mafia und der totalitären Regime auftritt.
Ist dieses Geld das Staatsgeld, das dem Staatshaushalt und den Taschen der ukrainischen Bürger gestohlen wurde und das Walerij Iwanow auf sein Offshore-Konto überwiesen hat? Oder ist es das Geld internationaler Organisationen, einschließlich der Soros Foundation, mit denen Walerij Iwanow zusammenarbeitet und von denen er Fördermittel erhält? Offensichtlich wollen die Ermittler diese und andere Fragen abklären.
Die Journalisten hoffen, dass Walerij Iwanow diese und andere Fragen dennoch selbst beantworten wird.

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

«Lustrator»
Herr Andrey Shevshenko
Lesya Ukrainka 26A
01133 Kiev
Ukraine

fon ..: +38 (044) 223 80 30
web ..: http://www.pravdatut.ua
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Journalist, programmieren «Lustrator»

Pressekontakt:

«Lustrator»
Herr Andrey Shevshenko
Lesya Ukrainka 26A
01133 Kiev

fon ..: +38 (044) 223 80 30
web ..: http://www.pravdatut.ua
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

8. Oktober 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Politik  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,

IfKom: Breitbandanschlüsse schneller ausbauen – Rechtsanspruch einführen!

Die IfKom treten dafür ein, den Rechtsanspruch auf einen schnellen Internetzugang, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, nunmehr zeitnah auszugestalten.

19. August 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Neue Veröffentlichung: Mona-Elena Popp, Zeitvergehen, Gedichte und Kurzgeschichten

Zeitvergehen, Gedichte und Kurzgeschichten

30. Juli 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Kultur  |  Schlagwörter: , , , , , ,

IfKom: Digitale Kompetenzen der Hochschulen massiv stärken!

IfKom setzen sich für den Bildungsbereich der Digitalen Kompetenzen sowie für den Einzug innovativer Inhalte in die Lehre für die Hochschulen in Deutschland ein.

29. Juli 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Wirtschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Dörteroman – ein unterhaltsamer Liebesroman

Das Leben einer ganz normalen Frau wird in Peter Hesselbeins „Dörteroman“ komplett auf den Kopf gestellt.

23. Juli 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Kultur  |  Schlagwörter: , , ,

Negative Auswirkung auf Immobilienmarkt bei Einführung einer Mietpreisbremse

Experten von Immopartner warnen vor den Konsequenzen eingefrorener Mieten

18. Juli 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Finanzen  |  Schlagwörter: , , , , , , , ,

Kommunale Abfallwirtschaft nahm 3.161 Tonnen Altlampen in 2018 zurück

In 2018 konnten rechnerisch insgesamt 8.050 Tonnen Altlampen dem fachgerechten Recycling zugeführt werden.

11. Juli 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , ,