Presseportal online

Veröffentlichen Sie Ihre Pressemitteilung über Connektar.de

Interview: Ein Buch, das berührt und therapiert?

„Mein Freund Xaverl und ich“ ist ein ganz besonderes Bilderbuch für Groß und Klein. Es nimmt Trauernde an der Hand und hilft die Trauer zuzulassen, zu erleben und zu bejahen.

BildWir sprachen mit der Autorin und Malerin Betina Knoch über die besondere therapeutische Wirkung ihres Buches und seiner Illustrationen.

Betina Knoch arbeitete viele Jahre als Lehrerin in Schulen für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf. Heute widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und Malen. Wir besuchten sie in Ihrem Haus in Speyer und befragten sie zu ihrem neuesten E-Book
.
Wie kommt man auf die Idee, ein Buch über Tod und Trauer zu schreiben?

Betina Knoch: „Mit dem Tod eines Menschen verändert sich die Welt der Hinterbliebenen auf einen Schlag. Diese schmerzliche Erfahrung habe auch ich machen müssen. Der Tod meines Mannes, die Pflege meiner Eltern und die Begleitung meines Vaters bis zum Grab, haben mich das Thema Trauer sehr genau betrachten lassen. In all meiner Verzweiflung, Verwirrung und Traurigkeit allein zurückgelassen zu sein, war ich auf der Suche nach dem Sinn. Die Phasen der Verarbeitung des Verlustes eines geliebten Menschen konnte ich an mir selbst beobachten – eine Situation, die sehr schwer für mich war und schwer für jeden ist. Die seelische Erschütterung des Verlustes brachte mich also zum Malen und Schreiben. Mit Pastellkreiden suchte ich nach Ruhe und Heilung. Ich begann den Trauerprozess genau zu analysieren und meine Illustrationen zeigten die einzelnen Trauerphasen sehr deutlich. Das und meine beruflichen Erfahrungen mit dem Lesen und Vorlesen von Bilderbüchern brachten mich auf die Idee, ein Bilderbuch zur Trauerbewältigung herauszubringen. Mit der Geschichte ,Mein Freund Xaverl und ich‘ geht es mir darum, Betroffene zu ermutigen, ihre persönliche Trauer zuzulassen und als natürlichen Prozess bejahend anzunehmen, eigene Gefühle kennenzulernen und zu akzeptieren.“

Was für eine Geschichte erzählt das Buch?

Betina Knoch: „‚Mein Freund Xaverl und ich‘ erzählt von der Freundschaft eines Mädchens mit dem Jungen Xaverl, der für seinen Hund Panja die Verantwortung trägt. Eine herzliche Freundschaft zu dritt. Als sich die unausweichliche Trennung von Xaverl ankündigt und er gehen muss, folgen für das Mädchen mit dem anvertrauten Hund, Trauer und Neuorientierung für das weitere Leben. Der Tod wird nicht erwähnt. Neben dem Motiv des endgültigen Abschieds sind die Freundschaft zwischen zwei Menschen, die Freude an der Natur und die Verantwortung für Mitgeschöpfe weitere Aspekte meines Buches.

Wie kann ein Buch in der Trauerbewältigung helfen, was soll es bewirken?

Betina Knoch: „Wenn man einen geliebten Menschen verliert, will man den Verlust erst einmal nicht wahrhaben und begibt sich auf eine sinnlose Suche. Viele können nicht mehr essen, andere ziehen sich total zurück in sich. Irgendwann bekommt man dann eine Wut darüber, dass man verlassen wurde. Doch das Leben um den Trauernden herum geht weiter, als sei nichts geschehen. In dieser Lebenssituation regen meine Illustrationen an, sich ein Bild zum eigenen inneren und äußeren Geschehen selbst bildnerisch zu beschreiben – gleich einer Therapie. Die Folgen der Verarbeitungsprozesse werden bewusster und lassen den Trauernden zu innerer Ruhe, zu neuem Lebebnsmut zurückfinden. Im Buch heißt es: ,Dort, wo er jetzt wohnt, ist es wunderschön und irgendwann werden wir uns wiedersehen. Ganz sicher.‘ Die Lektüre macht dem Betroffenen nach und nach klar, dass er nicht alleine ist mit seinem Schmerz und seiner Trauer. Viele teilen diesen Schicksalsschlag – eine Erkenntnis, die verbindet.“

Haben religiöse Einflüsse ihr Buch mitbestimmt?

Betina Knoch: „Das möchte ich verneinen. Ich habe versucht das Thema Trauer ganz universell aufzugreifen. Für viele Menschen ist das, was wir den Tod nennen, nicht das Ende. Christen, Muslime, Juden, Hindus und auch Buddhisten, gehen teilweise sehr verschieden mit dem Sterben und der damit verbundenen Trauer um. Dabei zeigen uns die Religionen, dass Gemeinschaft Trost spendet und Rituale über den ersten Schmerz helfen. Doch die eigentliche Trauerbewältigung, die seelische Verarbeitung, ist unabhängig von Weltanschauung und Religion. In meinem Buch geht es darum, Betroffene zu ermutigen, ihre Trauer zuzulassen, diese als natürlichen Prozess bejahend anzunehmen, eigene Gefühle kennenzulernen und zu akzeptieren. Es braucht keine besondere Glaubensart, die Geschichte lässt dem Trauernden seine individuelle, persönliche Erlebnisweise.“

Wo findet das Buch besonderen Anklang?

Betina Knoch: „Therapeuten, Hospizvereine und viele Menschen, die das Sterben begleiten, haben die Wirkung von ,Mein Freund Xaverl und ich‘ längst erkannt und setzen es für die Trauerareit ein. Auch in einigen Kindergärten kam es zur Veranschaulichung der Themen Tod, Abschied und Trauer gerne zum Einsatz. Ich möchte, dass mein Buch allen Trauernden eine Stütze ist. Deshalb gibt es jetzt ,Mein Freund Xaverl und ich‘ auch als preisgünstiges E-Book.“
Wir bedanken und für das aufschlussreiche Gespräch.

Infos und Leseproben gibt es hier: http://www.betinaknoch.de/
und das E-Book ist im gängigen Onlinehandel zu bekommen, wie zum Beispiel unter:
https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID143485432.html
* Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kundenstimmen

Die Mitarbeiterin eines Hospizvereins: „Mein Exemplar von ,Mein Freund Xaverl und ich‘ ist ständig ,auf Reisen‘. Auch die Kollegen haben sich begeistern lassen und arbeiten mit dem Büchlein. Nun brauche ich dringend Nachschub. Es ist nach wie vor berührend und hilfreich für jedes Alter. Danke!“

„Eine liebe Freundin hat mir das Bilderbuch ,Mein Freund Xaverl und ich‘ mitgebracht. Anfangs schenkte ich dem Buch keine große Aufmerksamkeit. Doch in einer tränenreichen Stunde nahm ich es zu Hand. Die kleine Geschichte zog mich in ihren Bann und auch jetzt greife ich immer wieder nach dem Buch. Die Bilder berühren mich besonders. Durch sie ist es mir möglich, die Trauer zuzulassen.“

„Nach der Lektüre von ,Mein Freund Xaverl und ich‘, sah ich meine Wut in der Trauer plötzlich in einem ganz anderen Licht. Ich konnte auf einmal dieses verwirrende Gefühl zulassen. Nie hätte ich gedacht, dass auch Wut zu Trauer gehört, dass andere Trauernde ebenso empfinden. Ich kann das Buch nur empfehlen, es war mir eine echte Hilfe.“

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Buch zur Trauerbewältigung.
Frau Betina Knoch
Cosweg 4
67346 Speyer
Deutschland

fon ..: 0176 – 45 98 08 15
web ..: http://www.betinaknoch.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

Die Autorin und Malerin

Betina Knoch arbeitete als Lehrerin in Schulen für Kinder und Jugendliche mit besonderem Förderungsbedarf. Heute widmet sie sich ausschließlich dem Schreiben und Malen – ihr zu Füßen liegt dabei Dackel Panja.

Der Tod Ihres Mannes, die Pflege der Eltern und die Begleitung des Vaters bis zum Grab, ließen sie das Thema Trauer genauer betrachten. Die Phasen der Verarbeitung des Verlustes eines geliebten Menschen waren schwer für sie und sind schwer für jeden. Betina Knoch analysierte den Trauerprozess und entwickelte eine bildreiche Geschichte dazu, um Menschen zu helfen. Das Buch „Mein Freund Xaverl und ich“ reicht den Trauernden die Hand.

Ihre kunstfertige Malerei begann ursprünglich als Hilfe zur Selbsthilfe. Heute ist die zarte Sprache ihrer Werke vielen ans Herz gewachsen und ihre Kunstdrucke erfreuen sich großer Beliebtheit.

Lizenzen zur Reproduktion einzelner Gemälde können direkt bei Betina Knoch erworben werden. www.betinaknoch.de

Pressekontakt:

futureCONCEPTS
Frau Christa Jäger-Schrödl
Vogelbuck 11
91601 Dombühl – Kloster Sulz

fon ..: 0171 501 84 38
web ..: http://www.futureCONCEPTS.de
email : E-Mail-Adresse verborgen; JavaScript benötigt

23. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , ,

Zorak der Schlendrian – Über Kinderstreiche und ihre Folgen

Falkenherz stellt den Lesern in „Zorak der Schlendrian“ einen Jungen vor, der durch seinen täglichen Blödsinn alle gegen sich aufbringt.

16. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Deutscher Schwimmlehrer Verband startet Initiative für mehr Kinder-Schwimmkurse

Es fehlen Schwimmbecken für Kinder-Schwimmkurse: Die Initiative „Schwimmbecken für Kinderschwimmkurse gesucht“ des Deutschen Schwimmlehrer Verbands will dies ändern

15. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , ,

Arten von LED-Leuchten

In den letzten Jahren hat sich die LED-Beleuchtungstechnologie erheblich weiterentwickelt, was den Verbrauchern eine größere Auswahl an Optionen und eine noch größere Vielseitigkeit bietet.

14. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

„Werbung in Eigener Sache“ für die Feuerwehr,fürs THW, die Polizei und für den Rettungsdienst!

Ausstellung für jung und alt die sich für den Rettungsdienst interessieren. Und gegen Gewalt gegenüber aller Einsatzkräfte sind! Bitte kommt zahlreich und setzt ein Zeichen gegen die Gewalt gegen uns!

14. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , ,

Telemanagement in der Straßenbeleuchtung

CONPOWER Leuchten jetzt mit Zhaga Sockel erhältlich.

14. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , ,

Sommer, Sonne, Spielturm: Spaß für alle Kinder!

Die Nachricht, dass Kinder sich mehr bewegen sollten, ist mittlerweile durch sämtliche Medien gezogen. Spielturm Spezialist Isidor bringt nun so richtig mehr Bewegung ins Spiel.

13. Mai 2019  |  PM-Ersteller  |  Kein Kommentar
Kategorien: Gesellschaft  |  Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,